1
2
3
Schatten Slider

Soziales & Gesundheit

Integration Biberist
Der Begriff Integration steht für die unterschiedlichsten Bedeutungen. Ähnliche oder gleiche Bedeutung haben die Begriffe (Synonyme) Einbeziehung, Einbindung, Verschmelzung, Zusammenführung. Das Gegenteil wäre zum Beispiel die Ausgrenzung, Ausweisung, Abkapselung, Isolation. Von Integration reden wir im Bildungsbereich, aber auch in der Soziologie (Einbindung von Personen, sozialen Gruppen), in der Wirtschaft (einheitliches Markt- oder Staatsgebiet), in der Sprachwissenschaft (Verschmelzung von Sprachen und Dialekten) oder in der Informatik (Verknüpfung von Anwendungsprogrammen). Die Aufzählung ist nicht abschliessend.

Ausländische Bevölkerung
Seit einiger Zeit beschäftigen wir uns in Biberist mit Frage, wie wir mit der ausländischen Bevölkerung umgehen wollen. Anstoss dazu gabe eine Einladung des Kantons an den Verband der Solothurnischen Einwohnergemeinden, sich bei der Entwicklung eines Konzepts für Erstgespräche mit zugewanderten Personen einzubringen. Als Vorstandsmitglied des Verbands und als Präsident einer Gemeinde mit einem Ausländer-Anteil von 25% habe ich mich spontan zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2015 hat der Regierungsrat das „Konzept start.Integration“ verabschiedet.

Pilot Biberist – offizieller Teil
Biberist hatte als erste Pilotgemeinde im Kanton die Möglichkeit, die entwickelten Instrumente (Vorlage für Erstgespräche, Informationsunterlagen) einzusetzen und für die Anwendung durch alle Gemeinden weiter zu verfeinern. Weitere Pilotgemeinden sind mittlerweile ebenfalls aktiv. Diese Erstgespräche werden nicht mehr durch den Kanton geführt, sondern direkt durch die jeweilige Wohnsitzgemeinde. Sinn und Zweck dabei ist, die neu in die Gemeinde gezogenen Personen bei der Integration in die Gemeinde und Gesellschaft zu unterstützen. Im Gespräch vermitteln wir eine Willkommenskultur. Gleichzeitig aber auch unsere Erwartungen. Dazu gehören das Bestreiten des eigenen Lebensunterhalts, die Respektierung unserer Kultur, der Wille, sich hier einzugliedern, die Schulbildung und Ausbildung der Kinder und – in besonderem Mass – das Erlernen unserer Sprache. Akteure in der Gemeinde (Schule, Sozialdienst, Polizei, Verwaltung) melden, wo weitere Gespräche notwendig sind oder wo der Integrationswille fehlt. In solchen Fällen kann die Invervention der übergeordneten Behörden angefordert werden.

Arbeitsgruppe Integration – inoffizieller Teil
Neben diesem offiziellen Teil der Integrationsbestrebungen (Erfüllen des Auftrags des Kantons) gibt es aber einen inoffiziellen, freiwilligen Teil. Einen Auftrag sozusagen, den wir uns selber geben. Eine „Arbeitsgruppe Integration“ befasst sich mit der Frage, mit welchen Aktivitäten wir die ausländische Bevölkerung schneller und besser integrieren können. Es ist Aufgabe der Politik – und zwar auf höchster, internationaler und nationaler Ebene – zu bestimmen, wie viele Personen bei uns zuwandern dürfen. Wir hier bestimmen, wie wir mit diesen Menschen umgehen. In einer Broschüre der Flüchtlingshilfe habe ich gelesen: „Vorher waren es Asylanten – jetzt sind es Menschen“. Wie es in der aktuell laufenden Völkerwanderung weiter geht kann im Moment niemand voraussagen. Es ist aber nicht auszuschliessen, dass wir erst am Anfang einer grösseren Zuwanderung stehen. Und es ist davon auszugehen, dass ein Teil der bei uns ankommenden Menschen für immer da bleiben wird. Eine gute und rasche Integration ist eine humanitäre Pflicht mit positiver Auswirkung auf unsere Gesellschaft und unsere Sozialwerke. Biberist verhält sich im Zusammenhang mit der Unterbringung von zugewiesenen Personen übrigens vorbildlich.
Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern aus Politik, Mitarbeitenden der Verwaltung, der Schulen Biberist, des Sozialdienstes, der Jugendarbeit, der Kirchgemeinden und der Einwohnerschaft, teilweise mit Migrationshintergrund, hat sich in einem Workshop mit dem Thema befasst. Entwickelt wird mit Unterstützung des Kantons eine Bedarfsanalyse. Daraus abgeleitet werden Massnahmen, die Menschen in Biberist einander näher bringen werden.

Integrationsbeauftragter
Michele Foglia heisst der neue Integrationsbeauftragte der Gemeinde Biberist. Er ist zugleich Mitarbeiter im Asyl- und Flüchtlingswesen der Sozialregion BBL und betreut den Schulsozialdienst Biberist. Sie erreichen ihn unter 079 353 14 09 oder michele.foglia@biberist.ch. Gerne nimmt er Ihre Fragen und Anregungen entgegen. Über unsere Aktivitäten werden wir die Öffentlichkeit auf dem Laufenden halten.


Für Wünsche und Anregungen zum Ausbau unseres Angebotes melden Sie sich bitte via Kontaktformular.

Einwohnergemeinde Biberist
Bernstrasse 4+6, Postfach 216
4562 Biberist

Zentrale: 032 671 12 12
Fax: 032 671 12 05
E-Mail: ewgbiberist(at)biberist.ch

Öffnungszeiten
Montag: 08-00 - 11.30 Uhr / 14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag: vormittags geschlossen / 14.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 - 11.30 Uhr / 14.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag: vormittags geschlossen / 14.00 - 17.00 Uhr
Freitag: 08.00 - 11.30 Uhr / 14.00 - 17.00 Uhr

 

2014. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.